Poolpumpe rückspülen in wenigen Schritten

Mit einer Filteranlage wird das Wasser im Gartenpool stets sauber gehalten. Dabei saugt die integrierte Poolpumpe das Wasser an und leitet es über das Mehrwegeventil in den Filterbehälter. Hier werden mithilfe des Filtermediums die Schmutzpartikel dem Wasser entzogen, das saubere Wasser läuft zurück in den Pool. Ist die Einstellung „Poolpumpe rückspülen“ auf dem Mehrwegeventil ausgewählt, wird der bisherige Wasserkreislauf auf den Kopf gestellt. Wir zeigen im Folgenden, was das bedeutet und warum ein Rückspülen überhaupt erforderlich ist.

Poolpumpe rückspülen – was bedeutet das?

Die Einstellung „Poolpumpe rückspülen“ auf dem Mehrwegeventil einer Filteranlage hat eine komplette Veränderung des Wasserkreislaufes zur Folge. Statt von oben wird das Wasser nun von unten durch den Filterkessel bis zum Filtermedium gepumpt und so aufgelockert, dass der aus dem Wasser vorher herausgefilterte Schmutz sich lösen und dem Abwasser zugeführt werden kann.

Kurz zusammengefasst: das Rückspülen ist also nichts anderes als eine Reinigung des Filtermediums.

Wozu dient eine Rückspülung?

Mit der Einstellung „Poolpumpe rückspülen“ wird eine Funktion in Gang gesetzt, die nicht nur für die Poolpumpe mit Filter selbst, sondern für die gesamte Reinigung des Pools überaus wichtig ist. Die Rückspülung dient dazu den Filtersand sauber zu halten, denn durch die Pumpentätigkeit lagern sich mit der Zeit jede Menge Substanzen wie Blätter, Schmutz oder Keime und Bakterien ab. Je mehr sich Schmutzpartikel im Filtermedium befinden, umso höher wird der Filterwiderstand, der sich negativ auf die Pumpenleistung auswirkt.

Eine verminderte Reinigungsleistung bedeutet eine längere Poolpumpen Laufzeit, wodurch sich auch der Stromverbrauch erhöht. Die Erhöhung des Filterwiderstandes kann am verbauten Manometer der Filteranlage abgelesen werden. Eine Rückspülung wird dann erforderlich, wenn der angezeigte Wert um 0,3 bis 0,5 bar gegenüber dem Ausgangsbetriebsdruck gestiegen ist.

Wichtig: die Rückspülung wird nur bei Sandfilteranlagen durchgeführt. Bei Kartuschenfiltern ist dies nicht möglich.

Ursachen für weniger Filterleistung

Poolpumpe rückspülen

Wenn die Filterleistung einer Poolpumpe abnimmt, kann dies verschiedene Ursachen haben. So kann die Pumpe für die Beckengröße zu klein dimensioniert sein. Auch der Standort der Filteranlage kann eine Rolle spielen. Natürlich wird auch eine etwas beschädigte Pumpe nicht die volle Leistung bringen. Das gilt auch für verstopfte Wasserschläuche.

Ein weiterer Grund für eine Abnahme der Umwälzleistung einer Poolpumpe ist die immer größere werdende Schmutzmenge im Filterkessel einer Filteranlage. Der dadurch steigende Filterdruck bewirkt eine Leistungsreduzierung. Abhilfe schafft die Einstellung „Poolpumpe rückspülen“, die Funktion wird am Mehrwegeventil ausgelöst, wodurch ein veränderter Wasserkreislauf für die Reinigung des Filtermediums sorgt. Das schmutzige Wasser wird in das Abwasser geleitet.

Tipp: in diesem Artikel wird ausführlich beschrieben, wie Sie Ihre Poolpumpe richtig anschließen und worauf zu achten ist.

Wie oft und lange die Poolpumpe rückspülen?

Poolpumpe Rückspülung

Die Druckerhöhung am Manometer der Filteranlage zeigt an, ob das Mehrwegeventil in die Stellung „Poolpumpe rückspülen“ gebracht werden soll. Die Anlage sollte deshalb regelmäßig daraufhin überprüft werden, damit die Leistung der Filterpumpe konstant hoch bleibt. Schmutz und andere Ablagerungen im Pool wie Blätter werden aus dem Wasser herausgefiltert und im Filtermedium abgelagert, Je mehr Schmutz sich dort befindet, umso mehr steigt der Filterdruck, wodurch sich die Wasserdurchflussmenge verringert.

Steigt der Druck auf einen Wert, der etwa 1 bar über dem nach der letzten Rückspülung liegt, sollte ein erneutes Rückspülen durchgeführt werden. Es gibt heute auch Sandfilteranlagen, die mit einem Eingangs- und einem Ausgangsmanometer ausgestattet sind. Hier kann über die Differenz beider Werte ermittelt werden, ob die Poolpumpe rückgespült werden muss. Mit dem Rückspülen wird eine Reinigung des Filtermediums veranlasst, die auch unabhängig des angezeigten Filterdrucks vorgenommen werden kann und sollte, wenn der Sandfilter so schmutzig ist, dass das Wasser im Pool sich trüb und leicht milchig zeigt.

Poolpumpe rückspülen: Anleitung

Eine Rückspülung der Poolpumpe in einer Filteranlage ist ein wichtiger wie einfacher Vorgang, der niemand vor Probleme stellt. Schon beim Kauf einer Poolpumpe sollten die Einstellungsmöglichkeiten hinsichtlich einer Rückspülung berücksichtigt werden. Wie dabei vorgegangen wird, zeigen die folgenden Schritte.

Schritt 1:

Bevor am Mehrwegeventil irgendetwas verstellt wird, muss zwingend die Filterpumpe ausgeschaltet werden. Am besten wird die Pumpe auch vom Stromnetz getrennt.

Schritt 2:

Im Normalbetrieb steht das Mehrwegeventil der Filteranlage auf „Filtern“. Um die Poolpumpe rückspülen zu können, wird das Ventil jetzt auf diese Einstellung gebracht. Diese Ventilstellung wird in der englischen Sprache mit „Backwash“ bezeichnet.

Schritt 3:

Jetzt wird der Schlauch für das Abwasser am Entwässerungsventil der Filteranlage fixiert. Der Schlauch wird dabei so ausgelegt, dass er die Stelle erreicht, wo das Abwasser hingeleitet werden soll. Danach wird das Abwasserventil geöffnet.

Schritt 4:

In diesem Schritt wird die Pumpe wieder an das Stromnetz angeschlossen und eingeschaltet. Sie sollte jetzt mindestens zwei Minuten lang ununterbrochen laufen. Das Fenster oben auf der Filteranlage gibt den Blick auf das durchfließende Wasser frei. Normalerweise reichen die zwei Minuten aus, um klares Wasser dort zu sehen. Danach wird wieder die Pumpe ausgeschaltet und vom Stromnetz genommen.

Schritt 5:

Das Mehrwegeventil wird jetzt von der Einstellung „Poolpumpe rückspülen“ auf die Einstellung „Spülen“ oder „Rinse“ gebracht. Nach dem Stromanschluss und dem Einschalten der Pumpe wird das beim Rückspülen zurückgebliebene Wasser und die Schmutzreste aus dem Filter gespült. Dabei ist zu beachten, dass das Abwasserventil geöffnet bleibt, damit dieses Wasser nicht in den Pool, sondern ins Abwasser gelangt. Dieser Vorgang nimmt etwa eine bis zwei Minuten in Anspruch. Die Pumpe wird danach wieder ausgeschaltet.

Schritt 6:

Im abschließenden sechsten Schritt geht es zurück in den Normalbetrieb. Das geschieht nach dem Umlegen des Ventils in die Stellung „Filtern“ und dem Einschalten der Pumpe. Jetzt wird noch der Filterdruck kontrolliert. Der Wert wird notiert und dient als Anhaltspunkt, wann die nächste Rückspülung erforderlich wird.

Fazit: Poolpumpe rückspülen

Mit der Ventileinstellung „Poolpumpe rückspülen“ wird eine Reinigung des Filtermediums ausgelöst. Dabei wird der Wasserkreislauf umgedreht, dabei werden die Schmutzablagerungen im Filterkessel aufgelockert und dem Abwasser zugeführt. Je mehr Schmutz sich im Filter befindet, umso höher wird der Filterdruck, der dann zu einer Leistungsminderung der Pumpe führt. Eine regelmäßige Rückspülung dient neben der Reinigung des Filtermediums deshalb auch der Leistungskonstanz der Poolpumpe.

Bildnachweise: © oneSHUTTER oneMEMORY – stock.adobe.com | © nikkytok – stock.adobe.com | © vvoe – stock.adobe.com | Amazon.de Partnerprogramm*

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.