Poolpumpe anschließen – Anleitung mit einfachen Erklärungen

Poolpumpe anschließen

Eine Poolpumpe sorgt dafür, dass Schmutzartikel dem Wasser entzogen werden, sodass der Badespaß im eigenen Garten nicht durch unsauberes Wasser getrübt werden kann. Um ordnungsgemäß eine Poolpumpe anschließen zu können, muss der Gartenpool erst einmal komplett aufgebaut sein. Für das Anschließen selbst gilt es einiges zu beachten. Darauf wird in dem folgenden Artikel näher eingegangen. Zunächst ist die Entscheidung zu treffen, wo die Pumpe platziert wird. Denn nicht jeder beliebige Standort im Garten eignet sich dafür.

Poolpumpe anschließen: Anleitung

Wer sich für den Kauf einer Sandfilteranlage für den heimischen Gartenpool entscheidet, muss diese natürlich noch anschließen. Das Anschließen ist nicht schwer, wird auch nicht viel Zeit in Anspruch nehmen. Die anschließende detaillierte Anleitung hilft so die Poolpumpe anschließen zu können, dass alles störungsfrei funktioniert und die Verunreinigungen aus dem Wasser effektiv herausgefiltert werden können.

Wer die Bedienungsanleitung aufmerksam studiert, wird dort feststellen, dass mögliche Fehlerquellen beim Anschließen mit den entsprechenden Lösungen aufgeführt werden. Um von vornherein Fehler zu vermeiden, sind die einzelnen Schritte der Anleitung genau zu befolgen. Sie können sich von Modell zu Modell leicht unterscheiden, deshalb sind die jeweiligen Herstellerangaben bindend.

Bevor mit dem eigentlichen Anschließen begonnen wird, sollte überprüft werden, dass alle Teile vorhanden und griffbereit sind, die in der Bedienungsanleitung aufgeführt werden. Weiterhin sollte der Pool mit Wasser bis zur entsprechenden Markierung mit Wasser befüllt werden. Und nicht vergessen, die Pumpe wird ohne Verbindung zum Stromnetz angeschlossen.

Tipp: in diesem ausführlichen Artikel erfahren Sie, welche Poolpumpe mit Filter für welchen Pool am besten geeignet ist.

Poolpumpe Anschluss – Vorbereitung

Um ordnungsgemäß eine Poolpumpe anschließen zu können, ist eine entsprechende Vorbereitung erforderlich. Dazu gehört die Standortwahl genauso dazu wie das Zurechtlegen des für den Anschluss erforderlichen Equipments.

1. Equipment bereitlegen

Poolpumpe anschließen

Anhand der Bedienungs- und Montageanleitung der jeweiligen Filteranlage lässt sich herausfinden, welches Equipment für das Anschließen der Pumpe benötigt wird. Schläuche und Schlauchschellen sind zumeist im Lieferumfang dabei, sodass häufig nur noch etwas Werkzeug gebraucht wird.

Liegt alles griffbereit in der Nähe, sind gute Voraussetzungen geschaffen worden um so eine Poolpumpe anschließen zu können, dass dabei nicht zu viel Zeit in Anspruch genommen werden muss. Manchmal werden zusätzliche Adapter benötigt, wenn die Anschlüsse aufgrund unterschiedlicher Maße nicht zusammenpassen und ein Übergang erforderlich wird.

2. Aufstellort wählen

Anleitung Poolpumpe anschließen

Jeder will natürlich so die Poolpumpe anschließen, dass nach der Inbetriebnahme die Filtertätigkeit zu vollster Zufriedenheit funktioniert. In der Vorbereitung dazu ist es wichtig einen geeigneten Standort auszuwählen. Ein Aspekt dabei ist der Untergrund. Die Filteranlage braucht eine ebene, glatte sowie eine stabile Grundlage. Auch auf den Abstand zum Pool ist zu achten, viele Hersteller empfehlen hier einen Mindestabstand von 1,5 Metern.

Für den Aufstellort spielt es zudem eine Rolle, ob es sich um eine selbstansaugende oder um eine nicht selbstansaugende Pumpe handelt. Im Gegensatz zu einem selbstansaugenden Modell braucht eine nicht selbstansaugende Pumpe zwingend eine Positionierung unterhalb des Wasserniveaus. So kann das Wasser kontinuierlich zur Pumpe zulaufen, anderenfalls zieht die Pumpe Luft, wodurch zum Teil irreparable Schäden entstehen können.

Tipp: Sie haben noch keine Poolpumpe und möchten sich eine kaufen? In diesem Bericht lesen Sie, worauf es beim Kauf einer Poolpumpe ankommt.

Wie Poolpumpe anschließen?

Um korrekt eine Poolpumpe anschließen zu können ist es wichtig, die einzelnen Schritte der Anleitung exakt zu befolgen.

Schritt 1
Zuerst wird der Skimmer mit der Pumpe verbunden. Gebraucht wird dazu neben dem Schwimmschlauch eine Rohrschelle, die über den Schlauch geschoben wird. Der Schwimmschlauch wird nun über den Stutzen des Skimmers gezogen und mit der Rohrschelle so festgezogen, dass der Schlauch einen festen Halt bekommt.
Schritt 2
Jetzt wird der Schwimmschlauch mit seiner Länge bis zur Pumpe gezogen und an deren Saugseite über den entsprechenden Anschluss gestülpt. Mit der Schlauchschelle wird das Ganze festgezogen, schon sind Skimmer und Filterpumpe miteinander verbunden.
Schritt 3
Am oberen Ausgang der Pumpe wird nun ein Schlauch mit einer Rohrschelle fixiert, der zum Eingang des Mehrwege-Ventils führt. Der dortige Eingang ist mit der Beschriftung „Pumpe“ oder „pump“ gekennzeichnet.
Schritt 4
Um das gereinigte Wasser wieder in den Pool zurückführen zu können, wird ein Schwimmschlauch am Ausgang des Mehrwege-Ventils per Rohrschelle angebracht. Die Kennzeichnung „Pool“ oder „return“ weist darauf hin. Der Schlauch erreicht die Einlaufdüse am Pool, für eine stabile Verbindung sorgt auch hier eine Rohrschelle.

Poolpumpe anschließen oben und unten

Um ordnungsgemäß eine Poolpumpe anschließen zu können, ist es hilfreich sich im Vorfeld mit den Anschlüssen der Pumpe etwas näher zu beschäftigen um Verwechslungen zu vermeiden. Der untere, waagerechte Anschluss wird Saugseite genannt. Hier saugt die Pumpe das Wasser aus dem Pool an, weshalb diese Seite auch zwingend mit dem Skimmer verknüpft sein muss. Der obere, senkrechte Anschluss wird als Druckseite bezeichnet. Hierdurch pumpt die Filterpumpe das Wasser zum Mehrwegeventil.

Je nach Ventilstellung wird das Wasser dann entweder wieder zurück in den Pool, in den Kanal oder in den Filterkessel geleitet. Im Filterkessel wird das Wasser nun durch das Filtermedium gedrückt. Dort bleiben die Schmutzpartikel haften. Danach wird das Wasser wieder zum Ventil gepumpt und sauber zurück in den Pool geleitet. Deshalb wird der Schlauch zum Pool auch stets oben an der Pumpe auf der Druckseite angeschlossen.

Poolpumpe in Betrieb nehmen

Nach dem Anschluss der Poolpumpe wird der Filterkessel mit Sand befüllt. In der jeweiligen Betriebsanleitung steht, wie das genau erfolgt. Die Angaben dazu sind zwingend zu beachten, denn zu wenig Sand führt zu einer geringeren Reinigungsleistung, zu viel zu einem hohen Druck und in der Folge zu einem schnelleren Verschleiß der Filteranlage. Durch Abdecken der Öffnungen der Rohrleitungen wird verhindert, dass Sand in die Schläuche gerät.

Erst nach Beendigung des Anschließens darf zur Inbetriebnahme die Filteranlage mit dem Stromnetz verbunden werden. Wichtig ist zudem, dass bei jeder Änderung der Einstellung am Mehrwege-Ventil die Pumpe ausgeschaltet wird. Wenn neuer Sand benutzt wird, muss die Filteranlage erst einmal rückgespült werden. Erst dann kann die Poolpumpe ihren normalen Filterbetrieb aufnehmen.

Tipp: lesen Sie hier, wie man die Laufzeit der Poolpumpe in wenigen Schritten ganz einfach errechnen kann.
Angebot
Steinbach Filterpumpe SPS 50-1, selbstsaugend, 230...
1.732 Bewertungen
Steinbach Filterpumpe SPS 50-1, selbstsaugend, 230...
  • Für Filteranlage Classic 310
  • 230 V/250 W
  • Pumpenleistung 7,020 l/h
  • Max. Pumphöhe 7,50 m

Fazit: Poolpumpe anschließen

Um ordnungsgemäß die Poolpumpe anschließen zu können, bedarf es keine übernatürlichen Fähigkeiten. Nach dem Bereitstellen des erforderlichen Equipments und der Wahl eines geeigneten Aufstellortes kommt es darauf an, die Anleitung für das Anschließen Schritt für Schritt zu befolgen und dabei aufzupassen, dass die Anschlüsse an der Pumpe nicht verwechselt werden. Danach kann die Filteranlage mit dem Anschluss an das Stromnetz in Betrieb genommen werden.

Bildnachweise: © curto – stock.adobe.com | © ggfoto – stock.adobe.com | © Ralf Geithe – stock.adobe.com | Amazon.de Partnerprogramm*

Letzte Aktualisierung am 2.10.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.