Manometer für die Sandfilteranlage: die richtige Anwendung

manometer sandfilteranlage

Menschen greifen zum Blutdruckmessgerät, um zu sehen, ob ihr Blutdruck normal, zu hoch oder niedrig ist. So ähnlich verhält es sich mit der Poolpumpe. Auch hier zeigt ein Manometer an, ob der Druck in der Anlage im Normalbereich liegt oder korrigierend eingegriffen werden muss. Im folgenden Beitrag wird erklärt, wieso ein Manometer für die Sandfilteranlage wichtig ist, wie dieser richtig abgelesen wird und welche Schritte notwendig, wenn der Druck nicht im Normalbereich liegt.

Wozu dient ein Manometer für die Sandfilteranlage?

AstralPool gesamter Manometer für Cantabric-Filter

Quelle: Amazon.de*

Auf eine in die Sandfilteranlage mit Zeitschaltuhr kann man eventuell verzichten, auf ein Manometer aber keinesfalls. Denn wie sollte sonst der Druck kontrolliert werden. Liegt er im Normalbereich, dann läuft die Sandfilteranlage einwandfrei und das Wasser wird optimal gefiltert. Ist er zu niedrig oder zu hoch, muss die Ursache gesucht und behoben werden.

Wie viel Bar für die Sandfilteranlage ist normal?

In den meisten EU-Länder wird der Druck in bar angegeben. 1 bar entspricht dem Druck einer Wassersäule von 10m Höhe. 1Bar = 1000 Millibar. 1 Millibar entspricht dann dem Druck von 1cm Wassersäule. In angelsächsischen Ländern wird der Druck teilweise stattdessen in psi (pounds per square inch) angegeben. 1 psi entspricht 0,069 bar.

Welcher Druck, angezeigt im Manometer, in der Sandfilteranlage normal ist und einen optimalen Durchfluss bedeutet, das hängt von verschiedenen Faktoren ab: Wasservolumen des Pools, Verschmutzung, Kalkgehalt im Wasser, Korngröße des Filtersands u.a. Ein zu niedriger Druck ist relativ ungefährlich, bedeutet aber dass die Reinigungsleistung nachlässt, im Extremfall aber, dass die Pumpe nicht mehr funktioniert. Wenn der Druck aber über längere Zeit zu hoch ist, muss gehandelt werden, bevor die Pumpe beschädigt wird.

Manometer für Sandfilteranlage ablesen

Manometer Sandfilter

So sollte ein an der Sandfilteranlage fest installiertes, und einfach abzulesendes Manometer aussehen (im Bild das Manometer der tillvex Sandfilteranlage 10 m³/h): Im grünen Bereich zwischen 0,1 und 0,3bar ist der Druck normal und für diese Anlage optimal. Unterhalb von 0,1 bar ist der Druck zu niedrig. Im gelben Bereich zwischen 0,3 bis 0,4 ist der Druck etwas zu hoch, aber tolerierbar.

Der kritische Bereich eines zu hohen Drucks liegt im roten Bereich zwischen 0,4 und 0,7 bar. Dann sollte gehandelt und der Druck gesenkt werden. Oberhalb von 0,7bar kann die Anlage Schaden nehmen und muss sofort abgeschaltet werden, bis die Ursache für den Überdruck entdeckt und behoben worden ist.

a) Was tun, wenn der Druck der Sandfilteranlage zu niedrig ist?

Um auszuschließen, dass das Manometer selbst defekt ist, muss man zunächst andere mögliche Ursachen überprüfen:

  • Der Filtersand hat eine zu kleine Körnung (beispielsweise < 0,4mm), dann kann ein Teil des feinen Sands durch die Sieböffnungen im Filtertopf in den Pool gespült werden – dann fällt der Druck etwas ab und der Manometer zeigt einen zu niedrigen Wert an. Dass feiner Sand ins Schwimmbecken gespült wird, das kann vor allem beim Rückspülen vorkommen oder oder wenn die Sandfilteranlage erst nach längerem Stillstand wieder in Betrieb genommen wird.
  • Das Filtersieb kann beschädigt sein, dann muss es ausgetauscht werden.
  • Nach dem Auffüllen des Sandfilter mit frischem Sand ist der Filtertopf oder der Filterstern mit seinen einzelnen Filterfingern nicht richtig eingerastet ist. Das kommt recht häufig, ist aber schnell zu beheben.
  • Der Wasserstand im Pool ist zu niedrig und damit der hydrostatische Gegendruck der Wassersäule zu gering. Von Herstellerseite wird meist 90% Wasserfüllung des Beckenvolumens empfohlen. Damit kann der notwendige Druck in der Sandfilteranlage aufrechterhalten werden.
  • Es hat sich zu viel Schmutz im Vorfilter der Poolpumpe angesammelt. Dann muss die Pumpe abgestellt und der Filter gründlich ausgespült werden.
  • Es hat sich Luft im Filtersystem oder in der Pumpe selbst angesammelt, die nicht entweichen kann. Hat die Sandfilteranlage kein eigenes Entlüftungsventil, dann dreht man das Manometer ein kleines Stück weit heraus und lässt die Luft ab, bis Wasser herausspritzt.
  • Gibt es jedoch einen Mehrwegeventil, über den bei entsprechender Stellung Luft abgelassen werden kann, dann könnte auch dies Ventil selbst beschädigt sein.

b) Was tun, wenn der Druck der Sandfilteranlage zu hoch ist?

Kritischer wird es, wenn der Druck zu hoch ist und die Manometer-Anzeige bereits im kritischen, roten Bereich liegt. Dann muss der Druck so schnell wie möglich reduziert werden, da sonst die Poolpumpe Schaden nehmen könnte. Mögliche Ursachen für einen zu hohen Druck:

  • Das Filtersieb ist verstopft. Es wird herausgenommen und unter sauberem Wasser wieder freigespült.
  • Ist der Filtersand stark mit Schmutz und Schwebstoffen zugesetzt, dann muss die Anlage rückgespült werden. Ist die Sandfüllung aber bereits mehr als 2 Jahre in Betrieb, dann muss sie eventuell gegen frischen Sand ausgetauscht werden.
  • Ist zu viel Luft im System, dann lässt man über das Entlüftungsventil Luft ab, bis die Manometer-Anzeige wieder im grünen Bereich liegt.
  • Vor allem bei der ersten Inbetriebnahme der Sandfilteranlage kann es passieren, dass das einströmende Wasser die vorhandene Luft durch das System drückt und die Luft sich in der Pumpe sammelt. Die Pumpe muss aber mit Wasser gefüllt sein, um zu funktionieren. Sonst kann sie beschädigt werden.

Druckmanometer Sandfilteranlage: Kaufberatung

Am besten ist es, wenn das passende Manometer im Komplett-Set von Sandfilteranlage und Pumpe bereits enthalten ist. Dies sollte also möglichst schon beim Kauf der Poolpumpe berücksichtigt werden. Die Druckanzeige muss auf das System abgestimmt sein: Am einfachsten sind die Druckverhältnisse zu bewerten, wenn die Skala, wie oben abgebildet, in grüne, gelbe und rote Abschnitte eingeteilt ist.

Dann reicht ein kurzer Blick aufs Manometer und man sieht, ober der Druck normal, zu niedrig oder zu hoch ist. Der Druck sollte in bar angezeigt werden. In der Betriebsanleitung sollte Schritt für Schritt beschrieben werden, wie das Gewinde mit Dichtungsring mit Innen- oder Außenzentrierung eingesetzt, festgeschraubt und entlüftet wird.

Sandfilter Manometer richtig montieren

Hierzu sei nochmals auf die Betriebsanleitung der Sandfilteranlage verwiesen. Denn die richtige Montage des Manometers hängt vom jeweiligen Manometer-Typ ab. Das Manometer hat einen Gewindeanschlusszapfen: Bei Innenzentrierung wird der Dichtkantring auf diese Anschlusszapfen gesteckt. Bei einer Außenzentrierung des Manometers wird dagegen zunächst der Dichtungsring in die Anschlussöffnung der Anlage eingeschraubt, festgedreht und dann erst das Manometer mit dem Anschlusszapfen eingeschraubt.

Das Manometer darf nicht durch Drehen des Manometer-Gehäuses festgeschraubt werden, dazu dient ein beiliegender Schlüssel. In der Regel handelt es sich um ein mit Gel gefülltes Manometer, welches nach dem Einsetzen entlüftet werden muss, damit der Druck korrekt angezeigt werden kann.

Auch lesenswert: erfahren Sie in diesem Artikel, wie Sie Ihre Poolpumpe rückspülen und welche Fehler vermieden werden sollte.

Fazit: Manometer Sandfilteranlage

Nur wenn der Druck in der Sandfilteranlage normal und im grünen Bereich liegt, läuft die Anlage einwandfrei und das Poolwasser kann optimal gefiltert und gereinigt werden. Ist der Druck zu niedrig, sinkt die Filterleistung, ist er zu hoch, könnte die Poolpumpe Schaden nehmen. Deswegen gehört zum vollständigen Set einer Sandfilteranlage unbedingt auch ein passendes Manometer. Dieses muss anhand der Betriebsanleitung richtig montiert werden und einfach abzulesen sein. Dann reicht ein kurzer Blick auf das Manometer, ob die Anlage störungsfrei läuft.

Bildnachweise: © Evgeniya Sheydt – stock.adobe.com | © vvoe – stock.adobe.com | Amazon.de Partnerprogramm*

Letzte Aktualisierung am 24.06.2022 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner